Dienstag, 21. November 2017
Logo goodnews4® Baden-Baden
Banner Titel 2
 

Online-Tageszeitung Baden-Baden
Archiv News Michaelstunnel

 
Javascript DHTML Image Web Scroller Powered by dhtml-menu-builder.com

Baden-Baden

Samstag, 14. Juli 2012

 

Brandversuche im Tunnel − Regierungspräsidium bittet Anlieger Fenster geschlossen zu halten − Stadtrat Werner Schmoll: «Es wäre fair alles so zu machen wie vor der Tunnelschließung»

[ Diese Daily News als Druckversion ]

[ Bitte hier klicken, um diesen Beitrag zu kommentieren! ]

Vorschaugrafik

O-TON goodnews4-Interview von Nadja Milke mit Werner Schmoll

Baden-Baden, 14.07.12, 00:27 Uhr «Das Regierungspräsidium bittet die Anlieger, die Fenster geschlossen zu halten», wendet sich die Karlsruher Behörde an die Anwohner im Bereich des Michaelstunnels. Zwischen dem 25. und 27. Juli werden von 20 bis 6 Uhr Brandversuche den Tunnel testen. Gebäude mit automatischen Brandmeldeanlagen wie Hotels oder Bürogebäude könnten sonst ungewollt die Feuerwehr Baden-Baden in den Einsatz schicken. Der Rauch ist zwar ungiftig, «kann aber sehr dicht sein und die Sicht behindern», warnt das Regierungspräsidium. In die Erleichterung der bevorstehenden Tunnel-Wiedereröffnung am 1. August mischt sich einiger Missmut über Pläne der Stadtverwaltung zur Verkehrsführung. «Das ist das, was die Bürger auf die Straße treibt», beurteilt Stadtrat Werner Schmoll im goodnews4-O-TON-Interview die Ideen der Stadtverwaltung, die nach der Tunnel-Eröffnung die Verkehrsführungen nicht wieder so regeln will wie vor der Tunnelschließung.

«Ich finde es nicht fair», sagt dazu Werner Schmoll, der wie andere Bürger auch davon ausging, dass nach der Tunnelöffnung der Verkehr wieder so wie vorher fließen würde. «Es wäre fair, alles so zu machen wie vor der Tunnelschließung, um dann in einer Zusammenarbeit mit den Bürgern neue Verkehrslösungen auszuprobieren», legt Werner Schmoll wieder einmal den Finger in die Wunde der Kommunikationspolitik der Stadt. Ausbaden musste Oberbürgermeister Wolfgang Gerstner den fehlenden Dialog mit den Bürgern zuletzt bei der ersten Infoveranstaltung zur Strandbad-Entscheidung in Sandweier. Dort kam der Dialog mit den Bürgern viel zu spät. Diesmal riskiert die Stadtverwaltung unnötig das Vertrauen ihrer Bürger, weil jeder davon ausgehen musste, dass die Verkehrsänderungen nach der Tunneleröffnung wieder rückgeführt werden. Freilich gibt es bei jeder Änderung auch Gewinner, aber genau deshalb sind die Verlierer in der Schützenstraße, Kreuzstraße und Balzenbergstraße zu Recht aufgebracht. Doch vielleicht versöhnen sich diese und jene Tunnelblicke, wenn die Rauchwolken der Brandversuche abgezogen sind und man all die Straßen links oder rechts liegen lassen wird und durch den aufgefrischten Tunnel braust. Bericht: Christian Frietsch O-TON goodnews4-Interview von Nadja Milke mit Werner Schmoll


Weitere Meldungen für Baden-Baden und Rastatt mit Polizeibericht, 13. Juli 2012

Autobahn A5 erneut ab 22 Uhr voll gesperrt − Nicht dem Navi vertrauen!

Vorschaugrafik Polizeibericht

A5/Baden-Baden-Bühl-Achern, Polizeibericht Wie bereits mehrfach berichtet, wird die A5, zwischen Baden-Baden und Bühl, ab Freitagabend, 22.00 Uhr, bis voraussichtlich Sonntagmorgen, 02.00 Uhr, wegen Brückabrissarbeiten komplett gesperrt. Um einen möglichst reibungslosen Verkehr zu gewährleisten hat die Polizeidirektion Rastatt/Baden-Baden insgesamt 38 Beamte im Einsatz. Bitte folgen Sie den aufgestellten Umleitungsschildern, entweder in Fahrtrichtung Karlsruhe oder Basel. Vertrauen Sie nicht auf Ihr Navigationsgerät, sondern folgen Sie dieser Beschilderung oder den Weisungen der an allen Brennpunkten eingesetzten Polizeibeamten. Besonders im Bereich Bühl kann es aufgrund des Landeskinderturnfestes zu erheblichen Behinderungen bzw. Wartezeiten kommen. Ortskundige Verkehrsteilnehmer werden gebeten den Bereich bereits im Vorfeld weiträumig zu umfahren.


Familiendrama in Rheinmünster: Tatwaffe war Pistole aus dem Zweiten Weltkrieg
Rheinmünster, Polizeibericht Wie bereits berichtet soll ein 81jähriger Mann am Donnerstagmorgen in Stollhofen zunächst seine 77jährige Ehefrau erschossen und die Waffe dann gegen sich selbst gerichtet haben. Er verstarb am Donnerstagmittag an den Folgen der Schussverletzung. Eine Beteiligung Dritter dürfte ausgeschlossen sein. Die Tatwaffe, eine Pistole aus dem zweiten Weltkrieg war nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen nicht legal. Die Waffe war weder registriert gewesen noch hatte der Mann eine Berechtigung für den Besitz oder das Mitführen von Waffen. Die polizeilichen Ermittlungen zur Aufarbeitung der Tat und des Motivs gehen unterdessen weiter. Gesundheitliche Probleme dürften der Auslöser des Dramas gewesen sein.

Holzbrett auf Herdplatte geriet in Brand
Baden-Baden, Polizeibericht Weil eine 46-jährige Wohnungsinhaberin am Freitagabend, gegen 17.30 Uhr, vergessen hatte eine Herdplatte auszuschalten, kam es in einer Kellerwohnung eines Anwesens der Fremersbergstraße zu einem Brand. Ein neben der Herdplatte liegendes Holzbrett, sowie der darunter befindliche Backofen mussten durch die Kräfte der Feuerwehr gelöscht werden. Es entstand nur geringer Sachschaden. Personen kamen nicht zu Schaden.

Zwei Schwerverletzte durch Frontalzusammenstoß
Gaggenau, Polizeibericht Ein 20-jähriger Autofahrer aus Karlsruhe kam am Freitagabend, kurz nach 17.00 Uhr, aus bislang unbekannter Ursache in einer Linkskurve der B 462 auf die Gegenfahrbahn und stieß dort frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Durch den Aufprall wurden beide Autofahrer schwer verletzt und mussten unter Einsatz des Rettungshubschraubers in umliegende Kliniken eingeliefert werden. Für die Dauer der Bergungs- und Reinigungsmaßnahmen musste die B 462 zwischen Gaggenau-Mitte und Ottenau bis gegen 20.30 Uhr teilweise voll gesperrt werden. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von 25 000 Euro.

43.000 Euro Schaden bei Auffahrunfall
Rastatt, Polizeibericht Am Freitag, um 03.10 Uhr, fuhr ein Autofahrer auf der Südfahrbahn aus Unachtsamkeit auf einen direkt vor ihm fahrenden Sattelzug auf. Der ihm nachfolgende PKW wich auf die mittlere Fahrspur nach links aus und kollidierte hier mit einem anderen PKW, dessen Fahrer hierbei leicht verletzt wurde. Es entstand ein Gesamtunfallschaden in Höhe von ungefähr 43.000 Euro.

Sattelzug aufgebrochen und Navigationsgerät geklaut
Gaggenau, Polizeibericht In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde an einem in der Rudolf-Harbig-Straße abgestellten Sattelzug die Seitenscheibe der Fahrertür eingeschlagen und ein mobiles Navigationsgerät entwendet. Der Gesamtschaden wurde auf ungefähr 850 Euro geschätzt.

Lagerhalle aufgebrochen
Rastatt, Polizeibericht In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurde eine Lagerhalle auf dem Gelände der ehemaligen Joffre-Kaserne aufgebrochen und ein Stromaggregat und mehrere Elektrogeräte entwendet. Die Höhe des Diebstahls- und Sachschaden ist noch unbekannt.

Unfallflucht − Zeugen gesucht
Rastatt, Polizeibericht Am Donnerstag, in der Zeit von 21.00 Uhr bis 21.30 Uhr, wurde ein Citroen C1 auf dem Parkplatz eines Selbstbedienungsrestaurants in der Ettlinger Straße auf der Beifahrerseite beschädigt. Die aufgefundenen Unfallspuren weißen auf ein helles bzw weißes Verursacherfahrzeug hin. Der Unfallschaden wird auf ungefähr 2.000 Euro geschätzt. Unfallzeugen werden gebeten sich bei der Polizei Rastatt (07222/7610) zu melden.

 

Archiv News Michaelstunnel | zurück zur Startseite

 

Kommentare

 
 

Copyright © 2006-2017 textbüro Baden-Baden  |  Alle Rechte vorbehalten